Die Misteltherapie

Mistel hilft bei der Tumortherapie

Verbesserte Lebensqualität dank Misteltherapie

Krebspatient:innen leiden oft stark unter Erschöpfung, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Schmerzen oder Depressionen. Ihre Lebensqualität ist auf weiter Ebene eingeschränkt. Eine Krebstherapie hat deshalb nicht nur zum Ziel, den Tumor zu bekämpfen, sondern auch, die Lebensqualität der Tumorpatient:innen zu verbessern.

Die Misteltherapie ist an diesem Punkt eine große Unterstützung. Besondere Erfolge zeigt sie in der Behandlung des so genannten Fatigue-Syndroms, das sich durch ein anhaltendes Gefühl von Müdigkeit, Erschöpfung und Antriebslosigkeit auszeichnet. Klinische Studien belegen zudem, dass die mit Mistelpräparaten behandelten Patient:innen wieder Appetit bekommen, besser schlafen können, mehr Energie haben und mehr Lebensfreude und Selbstsicherheit verspüren. Sie vertragen außerdem eine Chemotherapie besser. Insbesondere fröstelnde Menschen fühlen sich durch die Misteltherapie durchwärmt.

Misteltherapie verlängert Überleben von Krebspatient:innen

Zahlreiche klinische Studien weisen nach, dass die Misteltherapie die Überlebenszeit der behandelten Tumorpatient:innen verlängert im Vergleich zu Patient:innen, die keine begleitende Misteltherapie erhielten. Dieser positive Effekt beruht auf besonderen Fähigkeiten der Mistelextrakte, die viele biologisch aktive Inhaltsstoffe enthalten. Sie zeigen eine starke zellwachstumshemmende und zytotoxische, also zellabtötende Wirkung. Sie stimulieren zudem das Immunsystem und hemmen Tumorzellen daran, in gesundes Gewebe einzuwandern und Blutgefäße zur eigenen Versorgung zu bilden. Die Mistelextrakte unterdrücken außerdem die Aktivität von Krebsgenen. Im Tierversuch lässt sich die Hemmung von Krebszellen und Metastasenbildung zeigen.

Die vielen positiven Eigenschaften der Mistel haben sie nun aufrücken lassen in die Leitlinien für die Behandlung onkologischer Patienten. Sie gilt damit als anerkannte Therapiemöglichkeit bei Krebserkrankungen.

Die Misteltherapie: noch wenig beachtet

Anfang des 20. Jahrhunderts erlebte die medizinische Misteltherapie eine Renaissance, als auf Anregung Dr. Rudolf Steiners Mistelpräparate zur Injektion entwickelt wurden. Seine Annahme war, dass Misteln bei Krebs die Selbstheilungskräfte anregen. Tatsächlich stärken Mistelanwendungen das Immunsystems, was sich auf vielfältigen Ebenen nachweisen lässt.

Die Misteltherapie ist in der ärztlichen Praxis heute dennoch nicht weit verbreitet. Und das obwohl zahlreiche positive Fallbeispiele vorliegen, klinische Fallstudien zur Krebstherapie eine Verbesserung von Lebensqualität und Überlebenschancen von Krebspatienten belegen und die Misteltherapie in die Leitlinien für die Behandlung onkologischer Patienten aufgenommen wurde. Für eine breite Anwendung muss jedoch auch für die Wissensvermittlung im Medizinstudium und in der ärztlichen Weiterbildung gesorgt sein. Ein Bereich, den die Stiftung Integrative Medizin & Pharmazie in Zukunft fördern wird.

Mistelgenom birgt Erstaunliches

Erst im Jahr 2021 gelang es Wissenschaftlern, die Erbinformation der Mistel zu dechiffrieren (Schröder et al. 2022). Das Erstaunliche: Das Genom ist 30-mal größer als das des Menschen. Zudem fanden die Wissenschaftler heraus, dass die Mistel-DNA im Vergleich zu anderen Pflanzen besonders stabil ist. Möglicherweise liegt in dieser Stabilisierung des Genoms eines der Geheimnisse der Mistel.

Literatur zu Misteltherapie und Mistel

Jenett-Siems K. Die Mistel in der adjuvanten Krebstherapie. Deutsche Apotheker Zeitung 2019; 159: 3732-3736.

Klose P. S3-Leitlinie Komplementärbehandlung in der Behandlung onkologischer PatientInnen. Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 292-293.

Menke K, Schwermer M, Schramm A, Zuzak T. Wechselwirkungen zwischen Mistel und Radio- oder Chemotherapie auf pädiatrische Tumorzellen. Complementary Medicine Research 2021; 28: 308-316.

Peters M. Mehr Lebensqualität in der Krebstherapie. Naturarzt 2022; 3: 16-20.

Rostock M. Die Misteltherapie in der Behandlung von Patienten mit einer Krebserkrankung. Bundesgesundheitsblatt 2020; 63: 535–540.

Schad F. Misteltherapie in der Onkologie –  Update der aktuellen Forschungsergebnisse. Erfahrungsheilkunde 2020; 69: 252-259.

Scheer R, et al. Die Mistel in der Tumortherapie 5 - Aktueller Stand der Forschung und klinische Anwendung. Essen: KVC Verlag 2020.

Wilkens J, Meyer F. Die Misteltherapie – Tumorspezialist und Immunbooster. Natur & Heilen 2022; 2: 13-21.

Weitere Informationen zur Misteltherapie finden Sie hier: www.mistel-therapie.de

Alle vier Jahre findet in Nonnweiler das interdisziplinäre Mistelsymposium statt, innerhalb dem neueste Resultate aus Grundlagenforschung und Klinik vor internationalem Publikum vorgestellt werden (www.mistelsymposium.de).